Einsatz Nr. 82 / 2019

 

Einsatznummer :  

 

 82 / 2019

 

Einsatzdatum :

 

 07.10.2019

 

Uhrzeit : 

 

 18:49 Uhr

 

Stichwort :

 

 TR2 / VU Pkw -Kleinbus / Person eingeklemmt

 

Einsatzgrund :

 

 Verkehrsunfall

 

Einsatzort :

 

 B3 Höhe Shell Tankstelle Bietigheim

 

Einsatzdauer :

 

 cirka 05:06 Std. 

 

Anzahl Kräfte :

 

 25 Kräfte

Fahrzeuge :

 

 LF 16/12 -1 ; LF 16/12 -2 ; GW-T ; MTW

 

 FF-Durmersheim: HLF20 ; RW 2 in Bereitstellung

 

 Rettungsdienst ; Notarzt ; Rettungshubschrauber

 

 Polizei ; Unfalldienst ; Gutachter

 

 

 

Einsatzbericht:

 

Am 07.10.2019 wurden wir um 18:49 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die B3, Höhe Shell Tankstelle Bietigheim, alarmiert. Über Funk kam die Meldung, dass sich zwei Fahrzeuge nach einem Zusammenstoß mehrfach überschlagen haben.

Beim Eintreffen konnte diese Meldung bestätigt werden. Ein Kleintransporter, beladen mit Zustellpaketen, lag auf der Seite. Ein weiterer PKW überschlug sich mehrfach und landete auf dem Gelände einer angrenzenden Werkstatt.

Beide Personen wurden hierbei schwer Verletzt und waren beim Eintreffen schon vorbildlich von Ersthelfern aus ihren Fahrzeugen befreit.

Wir übernahmen die weitere Erstversorgung der Personen, sicherten den Brandschutz und leuchteten die Unfallstelle aus.

Im Anschluss musste die Unfallstelle noch längere Zeit für die Unfallaufnahme ausgeleuchtet werden. Die B3 war während dieser Maßnahmen voll gesperrt.

 

 

Bilder: FFw Bietigheim 2019

 

Bericht: Badisches Tagblatt BT

 

Spektakulärer Crash auf der B3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(red) - Bei einem spektakulären Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B3 zwischen Neumalsch und Rastatt wurden gestern Abend zwei Menschen schwer verletzt. Die Einsatzkräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war gegen 18.50 Uhr der Fahrer eines Mazda die B3 in Richtung Rastatt unterwegs. Auf Höhe der Tankstelle bei Muggensturm kam es zum folgenschweren Crash, dessen genauer Hergang die ermittelnden Beamten zunächst vor ein Rätsel stellte. Wie die Polizei mitteilte, geriet der Fahrer eines entgegenkommenden Transporters offenbar auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal versetzt mit dem Mazda.

Durch die Wucht des Aufpralls überschlugen sich beide Fahrzeuge mehrfach. Der Transporter blieb schließlich im Straßengraben auf der Seite liegen.

Der Mazda hingegen wurde regelrecht durch die Luft katapultiert, flog über einen Grundstückszaun und landete auf dem Gelände einer dortigen Autowerkstatt. Der vordere Bereich des Wagens wurde komplett zertrümmert.

Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei rückte an. Auch ein Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle. Die beiden Verunglückten waren derweil schon vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte von engagierten Ersthelfern aus den Unfallwracks befreit worden.

Sowohl der Fahrer des Transporters, als auch der Lenker des Mazda wurden schwer verletzt und in umliegende Kliniken transportiert.

 

Foto: Klewer/Einsatz-Report24

 

Video: Einsatz-Report24