Einsatz Nr. 24 / 2019

 

Einsatznummer :  

 

 24 / 2019

 

Einsatzdatum :

 

 04.07.2019

 

Uhrzeit : 

 

 15:59 Uhr

 

Stichwort :

 

 TR 2 / VU Pkw - Kleinbus / Person eingeklemmt

 

Einsatzgrund :

 

 Krankentransportwagen gegen LKW

 

Einsatzort :

 

 B36  Durmersheim

 

Einsatzdauer :

 

 cirka 00:14 Std. 

 

Anzahl Kräfte :

 

 14 Kräfte

Fahrzeuge :

 

 LF 16/12 -1 ; MTW

 

 

 

Einsatzbericht:

 

Gemäß Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) wurden wir um 15:59 Uhr zur Unterstützung nach Durmersheim alarmiert. Auf der B36 soll es im Kreuzungsbereich Durmersheim Nord zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gekommen sein. Beim Eintreffen waren glücklicherweise jedoch keine Personen eingeklemmt. Ein Krankentransportwagen stieß in der Kreuzung mit einem LKW zusammen. Für uns war kein Einsatz erforderlich, die Kameraden aus Durmersheim nahmen ausgelaufene Betriebsstofe auf.

 

 

Bild und Text: ,,Badisches Tagblatt (BT) 04.07.2019".

Durmersheim (red) - Auf der B36 bei Durmersheim hat sich am Donnerstagnachmittag ein schwerer Unfall zugetragen.

 

Das Unglück ereignete sich an der Abzweigung zur K3723. An dem Unfall waren ein Rettungswagen und ein Lkw beteiligt. Es gab mehrere Verletzte.

Aktuell ist ein Fahrstreifen der B36 blockiert. Der Verkehr staut sich langsam auf, kann allerdings über einen Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeifließen, wie die Polizei gegen 17.30 Uhr mitteilte.

Nach bisherigen Erkenntnissen wollte der Fahrer des im Einsatz befindlichen Rettungswagens von Durmersheim kommend auf die B 36 einbiegen. Hierbei kollidierte er mit dem aus Richtung Mörsch herannahenden Sattelzug. Ein Patient sowie die beiden Rettungskräfte im Einsatzwagen wurden durch den Zusammenprall verletzt und mussten mit  einem weiteren Krankenwagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Der angeforderte Rettungshubschrauber war letztlich zum  Abtransport der Verletzten nicht erforderlich.

Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützen die Arbeiten an der Unfallstelle. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte die Polizei derzeit noch keine Aussage  treffen.

Foto: Frank Vetter