Einsatz Nr. 36 / 2017

 

Einsatznummer :  

 

 36 / 2017

 

Einsatzdatum :

 

 11.10.2017

 

Uhrzeit : 

 

 10:24 Uhr

 

Stichwort :

 

 Feuer 5 / Rauchentwicklung Gebäude  ► 3 Geschosse

 

Einsatzgrund :

 

 Wohnungsbrand 2 OG.

 

Einsatzort :

 

 Durmersheim

 

Einsatzdauer :

 

 cirka 01:21 Std. 

 

Anzahl Kräfte :

 

 9  Kräfte

Fahrzeuge :

 

 

 LF 16/12 - 1  ; MTW

 

 

 

 

Einsatzbericht:

 

Am Mittwochmorgen wurden wir im Rahmen der Alarm- und Ausrückeordnung um 10:24 Uhr mit dem Stichwort: ,,Feuer 5 / Rauchentwicklung Gebäude / größer 3 Geschosse" nach Durmersheim alarmiert. Beim Eintreffen war die betroffenen Wohnung im 2. Obergeschoss bereits massiv verraucht. Da die Wohnungstür abgeschlossen war musste sie gewaltsam geöffnet werden. Durch das anbringen eines Rauchschutzvorhanges, welcher nach dem öffnen der Türe die räumliche Trennung zwischen verrauchten Bereich und nicht verrauchten Bereich bildet, konnte ein ausbreiten der Rauchgase auf das Treppenhaus verhindert werden.

Insgesamt gingen 2-Trupps mit jeweils einem C-Rohr in die Brandwohnung vor. Mittels Wärmebildkameras wurden die betroffenen Räume durchsucht. Der Brand, ausgehend vom Badezimmer in den Flurbereich, konnte recht zügig gelöscht werden. Die Wohnung wurde mittels Überdruckbelüftung belüftet. Die Hitzeeinwirkung und die starke Rauchentwicklung verwüsteten die Wohnung stark. Ein geplatzter Schlauch an einer Duscharmatur setzten zudem große teile der Wohnung unter Wasser.

Nach cirka einer Stunde konnten wir zurück ins Gerätehaus fahren. Die Feuerwehr Durmersheim kümmerte sich um alle weiteren Maßnahmen.

 

Durmersheim (red) - Anwohner der Merkurstraße haben am Mittwochvormittag die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie beobachtet hatten, wie Rauch aus einer Wohnung herausdrang.

Die Einsatzkräfte stellten gegen 10.30 Uhr fest, dass sich im Badezimmer einer Wohnung im zweiten Obergeschoss ein Schwelbrand entwickelt hatte, den sie jedoch schnell bekämpfen konnten. Wie die Polizei mitteilt, waren Personen waren zu dieser Zeit nicht in der Wohnung. Auch wurden keine benachbarten Bewohner des Mehrfamilienhauses verletzt. Ob ein technischer Defekt den Brand verursacht hat, ist nun Gegenstand der Ermittlungen des Polizeipostens Bietigheim. Durch den Schwelbrand entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro.  Quelle BT