Weber-Rescue Seminar 2017

Seminar zur patientengerechten Unfallrettung

Am Samstag, dem 30. September stand für 18 Kameraden der Feuerwehr Bietigheim ein Tagesseminar zum Thema „Patientengerechte Unfallrettung bei PKW-Unfällen“ an.
Der Ausbildungstag, welcher von zwei erfahrenen Feuerwehrleuten (Feuerwehr Vaihingen/Enz) des Weber-Rescue-Ausbilderteams durchgeführt wurde, gliederte sich in einen theoretischen Teil am Vormittag und einen praktischen Teil am Nachmittag.
Bei den theoretischen Grundlagen wurden die Teilnehmer auf den aktuellen Stand der Einsatztaktik und der Standard-Einsatz-Regeln gebracht. Anschließend gaben die Ausbilder Einblicke in die neuesten Entwicklungen im modernen Fahrzeugbau und gingen auf Besonderheiten bei alternativen Antriebskonzepten ein.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Feuerwehrhaus wurde am Nachmittag unter Anleitung der Ausbilder der praktische Teil an drei PKW-Stationen mit verschiedenen Einsatzszenarien in Angriff genommen. Drei Gruppen arbeiteten getrennt an vorbereiteten Fahrzeugen, sodass jeder in der Gruppe an der jeweiligen Einsatzlage arbeiten konnte. Dabei wurden alle Schritte, von der Stabilisierung des Fahrzeugs, über den Erstzugang und die Versorgungsöffnung bis hin zur Befreiungsöffnung mit anschließender Rettung intensiv geübt. Immer wieder zeigten die beiden kompetenten Ausbilder dabei alternative Vorgehensweisen auf; und nicht nur einmal waren die Teilnehmer erstaunt, auf welchem Weg man noch zum Ziel kommen kann.
Insbesondere bei diesen praktischen Hinweisen wurde der Wert der Ausbildungsveranstaltung klar und die Teilnehmer konnten jede Menge Tipps mit nach Hause nehmen, um die vorhandenen Rettungsgeräte im Einsatzfall noch effektiver einsetzen zu können.
Auf diesem Weg nochmals ein großes Lob an das Ausbilderteam der Fa. Weber-Rescue für dieses hervorragende Seminar, welches wir nur weiterempfehlen können. Ein besonderer Dank geht auch an die Autoverwertung Fleischer in Muggensturm für die Bereitstellung der Unfallfahrzeuge sowie an die Gemeinde Bietigheim für die Nutzung des Bauhofgeländes.

Übung Brandeinsatz

Am Montag den 3. April 2017 hatten wir eine Übung im Gewerbegebiet Obere Hardt.

Angenommen wurde ein brennender Tankanhänger und eine Verletzte Person.

Das 1. Löschfahrzeug begann umgehend mit der Brandbekämpfung und betreute die

verletzte Person. Das 2. Löschfahrzeug baute die Wasserversorgung auf und half

bei der Rettung der Person.

Bei dieser Übung war Herr Bürgermeister Braun vor Ort und schaute uns über die Schultern. Ihm hat der koordinierte Ablauf und die umsichtige Vorgehensweise sehr gefallen.

Wir wollen uns recht herzlich bei der Fa. Zens für die Bereitstellung des Objektes bedanken.

 

 

Jahreshauptübung 2016

Übung Verkehrsunfall

Der vergangene Übungsblock stand im Rahmen der Technischen Rettung an Fahrzeugen. So wurden mehrer kleinere bis größere Szenarien dargestellt, welche Montags abgearbeitet wurden. Beispielsweise ein Fahrradunfall, bei dem eine Person mit dem Rad unter einem Auto eingeklemmt wurde. Hierbei behandelten wir nochmals das Thema Hebekissen und Fahrzeugunterbauten.

Weiter Themen waren unter anderem die Patientengerechte Rettung nach einem Fahrzeugüberschlag, der Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät sowie Fahrzeugsicherung mittels Stabilisierungssystem ,,StabFast". 

Gemeinsame Übung mit Au am Rhein

 

Am 9. Mai 2016 hatten wir im Rahmen der kommunalen Zusammenarbeit

des Unterabschnittes eine Übung mit der Feuerwehr Au am Rhein.

Angenommen wurde ein Alarm durch die ausgelöste automatische Brandmeldeanlage einer Spedition im Gewerbegebiet Langgewann. Bei der Erkundung durch den Einsatzleiter wurde starke Rauchentwicklung in einer Halle festgestellt und Mitarbeiter der Spedition berichteten von 2 vermissten Kollegen. Umgehend wurden zur Personensuche- und Rettung 2 Trupps unter Umluftunabhängigem  Atemschutz eingesetzt. Parallel erfolgte der Aufbau der Wasserversorgung und einer Riegelstellung zur Nachbarhalle. Es wurden 2 Einsatzabschnitte gebildet und der ELW (EinsatzLeitWagen) der ELW-Gruppe Hardt kam zur Unterstützung des Einsatzleiters zum Einsatz.

 

 

Grund für die Rauchentwicklung war ein brennender Gabelstapler unter dem eine Person lag, welche mittels Hebekissen gerettet wurde.

Weitere Atemschutztrupps suchten die komplette Halle ab und fanden den 2. Mitarbeiter. Gleichzeitig wurde die Halle belüftet.

 

 

Die gute Zusammenarbeit der Wehren des Unterabschnittes (Au am Rhein, Bietigheim, Durmersheim, Elchesheim-Illingen und Würmersheim) hat sich hier wieder gezeigt. Für die Bereitstellung des

Übungsobjektes wollen wir uns bei der Spedition & Lagerei Schmitt recht herzlich bedanken. 

 

Technische Rettung nach Verkehrsunfall

Übungsabend Technische Rettung nach Verkehrsunfall. Am Montag übten wir eine Personenrettung aus einem Fahrzeug bei einem Frontalzusammenstoß. Übungsstelle war die alte Muggensturmer Landstraße, einem alten Teilstück der Straße, die nur noch als Zufahrt zu Äckern genutzt wird, aber von der breite der Straße optimal an die echten Gegebenheiten erinnert. 

 

Nach Erkundung durch den Gruppenführer wurde ein Bereitstellungsplatz eingerichtet, das Fahrzeug mittels Sicherungssystem ,,Stab-Fast" gesichert und die Person mit Hydraulischem Rettungsgerät befreit. 

Übung mit Durmersheim und Würmersheim 21.09.2015

Am 21. September übten wir gemeinsam mit den Partner-Wehren aus Durmersheim und Würmersheim in Bietigheim. Übungsobjekt war das neue Asphalt-Mischwerk an der Bundestraße B3. Angenommene Lage war eine Verpuffung mit einer Druckwelle im oberen Bereich der Mischanlage, welcher nur über eine Metalltreppe zu erreichen ist. Ein Arbeiter wurde durch den Druckstoß schwer verletzt. Brennende Trümmer gefährdeten zudem mehrere Heizöltanks unterhalb der Plattform.

Herausforderungen waren bei dieser angenommenen Übungslage zum einen die größe des Werksgelände bzw. die Höhe der Anlage (ca. 35meter), sowie die fehlende Wasserversorgung im gesamten Bereich. Außerdem musste eine Person aus großer Höhe per Schleifkorbtrage gerettet werden und nicht zuletzt die Brandbekämpfung auf der Plattform durchgeführt werden.

Übungsverlauf: Nach einer umfangreichen Erkundung positionierten wir die Fahrzeuge. Das LF 16/12 - 1 ging unmittelbar vor der Anlage in Stellung. Ein erweiterter Atemschutztrupp, bestehend aus 4 AT-Trägern, ging mit einem C-Rohr und dem Rettungstuch zur Branbekämpfung und Menschenrettung über die Treppe auf die Plattform. Zeitgleich brachte die Feuerwehr Durmersheim ihre DLK 23/12 auf einer Rampe an der Rückseite der Anlage in Stellung. Mit ihr wurde die fiktiv verletzte Person mittels Schleifkorbtrage sicher zu Boden gelassen. 

Parallel hierzu bauten Kräfte der Feuerwehr Würmersheim und Durmersheim eine Wasserversorgung vom etwa 350meter entfernten Baggersee mittels Tragkraftspritzen und doppelter B-Leitung auf. 

Nach der erfolgreichen Übung bedankten wir uns bei den Kameraden aus Durmersheim und Würmersheim in Gerätehaus bei einem ,,Spezi und einer Heißen".

Bilder: - FFw Bietigheim 2015

          - Schmitt Max

Übung mit Elchesheim-Illingen 26.05.2014

Am 26. Mai fand eine Übung der Feuerwehr Bietigheim mit den Kameraden aus Elchesheim-Illingen und den DRK-Bereitschaften Hardt (Au am Rhein, Bietigheim, Durmersheim) bei der Fa. Kaiser Drucktechniken in der Sofienstraße statt. Angenommen wurde ein Brand bei dem 5 Personen vermisst waren. Der sich vor der Hofeinfahrt befindende Unterflurhydrant war durch einen Waren anliefernden LKW bewusst zugestellt, so dass ein weiter entfernterer Hydrant benutzt werden musste.

Mehrere Trupps unter Atemschutz suchten das Gebäude ab und retteten die vermissten Personen. Danach wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Die fiktiv Verletzten wurden vom DRK erstversorgt. Zur Rettung einer weiteren Person aus dem Obergeschoss wurde die Schleifkorbtrage des am Tag zuvor eingeweihten HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug) der Feuerwehr Elchesheim-Illingen genutzt.

Kommandant Samuel Engelhard übernahm die Einsatzleitung an der von Kamerad Markus Essig ausgearbeiteten Übung. Wir möchten uns bei Herrn Schmitt, Herrn Kaiser von der Fa. Kaiser Drucktechniken recht herzlich für die Bereitstellung des Übungsobjektes bedanken. Ebenso bei den DRK-Bereitschaften für die Zusammenarbeit und der Notfalldarstellung des Jugendrotkreuzes sowie der Führungsgruppe der Feuerwehr Durmersheim.

 

Bilder: FFw Bietigheim 2014

Übung 18.03.2013

Das Thema der Übung war der Löscheinsatz. 

Als Übunszenario wurde angenommen, dass in einem Zimmer im 1. OG

eines Einfamilienhauses ein Feuer ausbrach. Durch die starke

Rauchentwicklungim gesamten Obergeschoss war es den Bewohnern

nicht mehr möglich das Haus zu verlassen. Eine Person konnte sich

an ein Fenster zur Straßenseite retten und rief dort um Hilfe. Laut

deren Aussage müsste sich in der Wohnung noch eine weitere

Person aufhalten.

 

Beim Eintreffen des LF 16/12-1 drang aus mehreren Fenstern bereits dichter Rauch

und eine Person drohte aus dem 1.OG zu springen. Sofort wurde dem Angriffstrupp

der Auftrag gegeben, die Person mittels Steckleitern zu retten. Dieser wurde vom

zwischenzeitlich eingetroffenen LF 16/12-2 unterstützt. Anschließend drang ein Trupp unter Atemschutz über das Treppenhaus in die Brandwohnung vor, um die 

vermisste Person zu suchen und eine Brandbekämpfung durchzuführen. 

 

Nach dem beide Personen gerettet wurden, das Feuer aus war und die Wohnung

mittels Überdrucklüfter ,,Nebelfrei" geblasen wurde, konnte die Übung beendet werden. 

Anschließend fand ein Abschlussgespräch zu Durchführung statt.