Archiv älterer Nachrichten

Grillfest

 

Am Samstag den 16.07.2011 trafen wir uns bei herrlichem Wetter zu unserem traditionellen Grillfest. Beim gemütlichen Zusammensitzen ergaben sich wieder interessante Gespräche zwischen den aktiven Kameraden und den Kameraden der Alterswehr. Wieder einmal verging die Zeit viel zu schnell.

 

Für das gute Gelingen möchten wir uns bei allen, welche bei der Mitgestaltung
des Grillfestes beteiligt recht herzlich bedanken.

Jahreshauptversammlung 2011

 

Begrüßung
Kommandant Samuel Engelhard konnte Herrn Bürgermeister Ernst Kopp, einen Teil des Gemeinderates und 33 Feuerwehrkameraden zur Jahreshauptversammlung begrüßen. Kreisbrandmeister Tremmel war wegen Urlaub entschuldigt.

 

Totenehrung
Alle Anwesenden Gedachten in einem Schweigemoment der Verstorbenen Kameraden.

 

Bericht des Schriftführers
Schriftführer Markus Essig gab einen Bericht über die Personalsituation, den Ausbildungsstand sowie der Aktivitäten seit der letzten Jahreshauptversammlung ab. So gehören der Einsatzabteilung der Feuerwehr Bietigheim zur Zeit 1 Kameradin und 48 Kameraden an, 21 sind in der Altersabteilung.
Der Ausbildungsstand umfasst: 23 Atemschutzgeräteträger, 18 mit Führerschein CE, 7 Gruppenführer und 6 Zugführer. 2010 wurden einige Kurse besucht wie Maschinist für Löschfahrzeuge, Motorsägelehrgang, Erste Hilfe. Sowie Kurse an der LFS in Bruchsal.

 

Im letzten Jahr waren 37 Übungen. Es hat sich bewährt, dass nun jeden Montag geübt wird. Unterteilt sind diese Übungen in verschiedene Bereiche bzw. Themen wie z. Bsp. AT, MA, Fü-Kräfte, Gesamtübungen. Dazu kamen noch 3 Belastungsübungen bei der BF Karlsruhe, 1 Übung in der Mobilen Übungsanlage Brandbekämpfung. Des weiteren ein Erste-Hilfe-Tag und die Gesamtübung des Ausrückebereiches. Ebenso eine Unterweisung nach FwDv 7 (A-Träger) und viele Stunden der ELW-Gruppe mit den Kameraden aus Durmersheim und erstmalig Ötigheim.
Hinzu kamen noch 7 Sicherheitswachdienste und 3 Absperrmaßnahmen.
Ebenso viele geleistete Stunden in den Bereichen Gerätewart, Funk-Elektrik, Atemschutz, Kantine, Kleiderkammer.

 

Die Freigestellten- und Wettkampfgruppe errang im Juni das Leistungs-abzeichen der Feuerwehren in Baden-Württemberg in der Stufe „Gold“. Das Jahr begann mit dem schon seit fast 30 Jahren stattfindenden Dreikönigigskegeln, wir besuchten verschiedene Tage der offenen Türe, machten eine 1. Mai-Radtour und pflegten mit einem Grillfest die Kameradschaft. Bei diesem Grillfest konnte auch der neue GW-T in Dienst gestellt werden. Wir veranstalteten einen Tag der offenen Tür und waren am Maibaumstellen sowie am Ferienspaß  aktiv dabei. Zum Abschluss des Kalenderjahres fand wieder unser Familientag statt. In diesem Rahmen konnten wir einige Kameraden für langjährige Zugehörigkeit ehren.

 

Bericht des Kassenwartes
Kassenwart Marco Pfirrmann gab einen umfassenden Bericht über die Kameradschaftskasse. Nach einem Jahr ohne Gewinn konnte 2010 wieder ein leichtes Plus erzielt werden. Die Kasse wurde von den Kassenprüfern Robert Bertsch und Meinrad Schlosser geprüft. Die Kameraden bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung. Die Anwesenden Kameraden beschlossen einstimmig die Entlastung des Kassenwartes.

 

Bericht des stv. Kommandanten
Kamerad Hans-Jürgen Mockert gab einen  Überblick über die Einsätze im vergangenen Jahr ab. So wurden wir insgesamt zu 30 Einsätzen gerufen.
Dabei war vom Kleinbrand einer Mülltonne bis zum Gebäudebrand was bekämpft werden musste. Ebenso von der kleineren technischen Hilfeleistung wie dem Öffnen von Wohnungstüren bis zum Verkehrsunfall. Die durchschnittliche Einsatzdauer lag bei 1,08 Stunden. 11 Kameraden waren im Durchschnitt im Einsatz. Bereits nach 6 Minuten wurde ausgerückt und nach 9 Minuten waren wir am Einsatzort inklusive Fahrten nach Au am Rhein oder Durmersheim.

 

Bericht des Kommandanten
Kommandant Samuel Engelhard gab einen Rückblick auf das was zwischen Einsätzen und Übungen lag. In 2010 wurden die restlichen Kameraden mit der neuen Einsatzkleidung ausgestattet. Diese wurde über einen Zeitraum von 4 Jahren beschafft, so dass diese Ausgabe in die Sicherheit der Einsatzkräfte gut angelegt ist. Wie bereits erwähnt konnte der GW-T in Dienst gestellt werden. Der Kommandant dankte den Kameraden Hans-Jürgen Mockert, Marcus Krämer und Markus Essig sowie den Gerätewarten Markus Heck und Marc Bieber die in die Planung und Realisierung des Fahrzeuges involviert waren. Eine LKW-Rettungsbühne und ein Fahrzeugstabilisierungssystem werden nun unter anderem auf dem Fahrzeug mitgeführt. Mit all diesen Gerätschaften müssen wir auch üben. Dem Kommandant ist dies eine Herzenssache, da die Ansprüche die heute an die Feuerwehr gestellt werden größer sind als noch vor 20 Jahren. Nach der Umstellung auf Montag als festen Übungstag konnte die Zahl der Übungsstunden mehr als verdoppelt werden. Es gibt aber auch Kameraden die man als besonders fleißig bezeichnen darf. Wer an über 75% der Übungen anwesend war wurde zu einem Abendessen eingeladen. Dies waren Kameradin Nadja Kraft, die Kameraden Helmut Schwamberger, Patrick Krejcir, Markus Essig, Hans Behn sowie Hermann Ganz. Eine sehr positive Gemeinschaftsarbeit war auch die Restaurierung der alten Pferdekutsche die nun den Saal schmückt. Unter der Federführung des Obmanns der Altersabteilung Karl Kassel haben in sehr vielen Stunden daran gearbeitet: Marc Bieber, Markus Heck, Hans-Jürgen Mockert, Hubert Dreixler, Helmut Schwamberger, Hans Behn sowie Alain Ledain.
Abschließend bedankte sich Kommandant Samuel Engelhard für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Besonderer Dank an die Gemeindeverwaltung, allen voran Herrn Bürgermeister Kopp und Herrn Hauptamtsleiter Bertsch. Ebenso Herrn Kreisbrandmeister Tremmel.

 

Beförderungen
In der Versammlung wurden Markus Heck, Marc Bieber und Raphael Bertsch zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Samuel Engelhard wurde zum Oberbrandmeister befördert. Die Beförderungen wurden durch Herrn Bürgermeister Kopp durchgeführt.

 

Verschiedenes
Herr Bürgermeister Kopp betonte, dass er und der Gemeinderat mit großer Zufriedenheit auf die Feuerwehr sehe. Wir funktionieren wie „ein kleines Unternehmen“ beispielhaft. Er weiß, dass es bei der Feuerwehr nur funktioniert wenn eine gute Kombination aus Disziplin, Kameradschaft und Ausbildungswillen besteht. Bürgermeister Ernst Kopp bedankte sich beim Kommandanten und Stv., der Verwaltung und allen, die dazu beitragen, dass das Vermögen der Gemeinde gepflegt wird. Nur zu oft wird dies als Normalität angesehen.